SILVERRUDDER 2017

So, ich muss ja noch im Nachgang von meiner „Silverrudder Challenge“ berichten!

Die Wettervorhersage hatte sich in den Tagen zuvor schon Richtung Schwachwind bewegt und damit war es klar das es eine laaaangeeee Regatta werden würde!!

Am Freitag um 13 Uhr war dann Start für meine Gruppe und von den 31 gemeldeten Schiffen gingen ca. 20 an den Start. Für die ersten 7 Sm brauchte ich dann auch 5 Std und gehörte in dieser Phase noch zu den schnellen Schiffen (wirklich!!). Dann habe ich aber Lyø südlich gerundet. Das war ein taktischer Fehler. Allerdings konnte ich später in der Nacht auf Middelfahrt mit 60-70 Grad AWA unter Gennaker anhalten. Dort habe ich auch meinen Topspeed von 8,5kn hingelegt👍😃

In Middelfahrt war dann mal wieder Flaute und Morgens um 6,30 Uhr bin ich dann durch die erste Brücke durchgetrieben!! Durch die zweite ging es dann genauso 😩😩

Danach kam leichte Wind auf und es folgte eine Kreuz zum nördlichsten Punkt Fünens. Leider bin ich auf der Landseite geblieben und nicht wie die dänischen Skipper weiter seewärts gesegelt. Dann kam wieder die x-te Flaute und ich habe mich das erste Mal zum Schlafen abgelegt (Samstag 14 Uhr!) Nach einer halben Stunde kam wieder ein Lüftchen, ich habe den Gennaker zum x-ten Mal gezogen und bin bis 4Sm vor die Nordost-ecke von Fünen gekommen. Inzwischen war ich 27Std unterwegs und habe mich dann entschiedn hier abzubrechen, den Motor zu starten und den Rest des Weges nach Svendborg zu motoren. Dort habe ich dann um 01.30 Uhr m Hafen festgemacht. Soviel von meiner Seite. Es war eine tolle Erfahrung, aber 14to Schiff sind nun mal nichts für Winde von 0-8,5kn wahren Wind, wenn man auch mal ankommen möchte....

Ich freue mich auf eure Kommentare.....